Die unterschiedlichen Pfeffersorten

Schwarzer Pfeffer, weißer Pfeffer, Cayennepfeffer, rosa Pfefferbeeren, und und und...

Es gibt eine Vielzahl von Gewürzen, die als Pfeffer bezeichnet werden.

"Echter" und "falscher" Pfeffer

Neben dem bekannten Schwarzen Pfeffer (botanisch "Piper Nigrum"), der geläufig als der „echter Pfeffer” bezeichnet wird, gibt es eine Reihe weiterer Pfeffersorten. Aufgrund der unterschiedlichen geografischen Herkünfte der Pfeffergewächse kommt es öfter zu Verwirrungen bei den deutschen Bezeichnungen, wie z. B. beim Langen Pfeffer, der in Indien und Indonesien wächst, wo er jeweils unterschiedliche botanische Namen hat: Piper longum (Indien) und Piper retrofractum (Indonesien). Noch nicht ganz verwirrt? - Dann vielleicht gleich, wenn ich noch hinzufüge, dass Langer Pfeffer in Geschäften auch unter den Namen Stangenpfeffer, Jaborandipfeffer, Bengalischer Pfeffer oder Balinesischer Pfeffer geführt wird. Und um die Sache weiter kompliziert zu machen, gibt es noch die oftmals als "falsche Pfeffer" benannten Gewürze.

Übersicht der Pfeffersorten

Nachdem ich wahrscheinlich für allgemeine Verwirrung gesorgt habe, möchte ich ein wenig Ordnung in die Pfeffersorten bringen. Wie bereits oben angedeutet, kann man grob in drei verschiedenen Kategoriend der Pfeffersorten unterteilen:

1. Piper Nigrum - der "echte" Pfeffer

Auch wenn der botanische Name "Piper Nigrum" schwarzer Pfeffer bedeutet, bezeichnet es die Pflanze, deren Beeren für den grünen, weißen und schwarzen Pfeffer verantwortlich sind. Zusätzlich gibt es auch den sehr seltenen und kostbaren roten Pfeffer (nicht zu verwechseln mit der rosa Pfefferbeere), der in Deutschland meist als roter Kampot Pfeffer (Region in Kambodscha) angeboten wird.

2. Verwandte Pfeffer

Mit verwandten Pfeffersorten meine ich diejenigen, die ebenfalls von Pfeffergewächsen(Piperaceae) stammen. Diese Pfeffer tragen in ihrem botanischen Namen den Begriff „Piper“. Zu diesen Pfeffern gehören zum Beispiel der oben erwähnte Lange Pfeffer (Piper longum oder Piper retrofactum), der Kubebenpfeffer (Piper cubeba) oder der Voatsiperifery-Pfeffer (Piper borbonese).

3. "Falsche" Pfeffer

Eine Reihe von Gewürzen werden im Deutschen als Pfeffer bezeichnet, obwohl sie von Pflanzen stammen, die botanisch nichts mit den Pfeffergewächsen zu tun haben. Laut dem Gewürzexperten Gernot Katzer ist "falscher Pfeffer" ein Sammelbegriff für alles, was scharf schmeckt, aber kein Pfeffer ist. Vor allem Chilis (Cayennepfeffer) werden als Pfeffer bezeichnet. Daneben aber auch eine Anzahl exotischer Gewürze, die keinen traditionellen deutschen Namen haben. Beispiele sind Szechuanpfeffer, Tasmanischer Pfeffer, Wasserpfeffer, oder Guinea-Pfeffer. Auch die oben erwähnte rosa Pfefferbeere hat streng genommen nichts mit Pfeffer zu tun. Sie stammt von einem Baum, der vor allem in Brasilien und Peru wächst und der eher mit der Cashewnuss als mit der Pfefferpflanze verwandt ist.

Wenn Sie mehr über Pfeffer erfahren wollen, können Sie dies mit dem TRY Pfeffer Probierset tun. Das Set enthält fünf verschiedene Pfeffer und ein 56-seitiges Booklet mit vielen weiteren Infos rund um das Thema Pfeffer.