Ist Honig gesund oder ungesund?

flüssiger Honig (Foto: Ole Schwarz)

Als Vater einer fünfjährigen Tochter stellt sich mir immer wieder die Frage, ob Honig nun gesünder bzw. weniger schädlich als Zucker ist. Die Antwort auf diese Frage ist nicht ganz einfach. Man müsste sie mit "jein" beantworten. Wie Annika Singer (Imkerin und Workshopleiterin für Honigverkostungen) sagt: 

"Also, insgesamt ist er sicherlich gesünder, aber Honig besteht auch zu 80% aus Zucker. Allerdings aus verschiedenen Zuckerarten, was den Honig gesünder macht. Es ist nicht nur ein Einfachzucker, sondern eine Mischung von Zuckerarten. Durch die Einfachzucker (z. B. Traubenzucker) habe ich einen sofortigen Energiespender und dank der Mehrfachzucker (z. B. Maltose) ein ausdauerndes Energiedepot.“

Also anstatt raffiniertem Zucker lieber Honig nehmen. Man sollte ihn aber auch primär als Genussmittel betrachten und nicht sorglos in rauen Mengen verzehren. Diese Gefahr besteht laut der Imkerin Erika Mayr aber auch gar nicht, da man sich am Honig nicht überesse. Der Körper wisse beim Honig - anders als beim Zucker - wann er genug habe. Honig als Heilmittel

Neben den 80% Zucker und 17% Wasser enthält Honig auch eine Reihe an Mineralstoffen und Enzyme. Gerade Letzteren werden antibakterielle Wirkungen nachgesagt, weshalb Honig schon seit Ewigkeiten als Heilmittel gilt. So soll Honig gegen Wunden genauso wie gegen eine Erkältung helfen. Bestimmten Honigen werden aufgrund der Zusammensetzung spezielle Wirkungen nachgesagt. Zu den Honigen im TRY Honig Set finden sich folgende Anwendungen:

  • Akazienhonig bei Sodbrennen, Husten und Erkältung
  • Thymianhonig bei Rheuma, Darmbeschwerden und Husten
  • Lindenhonig bei Stress-Kopfschmerzen und Appetitlosigkeit
  • Heidehonig bei Blasen-, Nieren- und Prostatabeschwerden
  • Waldhonig bei Husten, Erkältung und zur Stärkung des Immunsystems

Man muss aber festhalten, dass einige Wissenschaftler*innen die Heilwirkung des Honigs bezweifeln, da die Menge der Enzyme, Vitamine und Mineralstoffe in zu kleinen Mengen
vorhanden sind. Allerdings zeigt eine Reihe von Studien, dass Honig in der Tat ein wirksames Hustenmittel ist. Wichtig ist hier aber, naturbelassenen und hochwertigen Honig zu nehmen. Zudem darf Honig nicht über längere Zeit erhitzt werden, weshalb man z.B. den Tee etwas abkühlen lassen sollte, bevor man den Zucker hinzufügt. Nur so ist nämlich garantiert, dass noch genügend Enzyme im Honig enthalten sind.