(Echter) Roter Pfeffer

Beim Thema "roter Pfeffer" kommt es leicht zu Verwirrungen.

Denn es gibt sowohl den "echten" roten Pfeffer als auch die rosa Pfefferbeeren, die botanisch gesehen nichts mit Pfeffer zu tun haben. Denn sie stammen nicht von einem Pfeffergewächs, sondern vom Chinus-Baum, der mit der Cashew verwandt ist. 

 

Der echte rote Pfeffer

Der echte rote Pfeffer stammt hingegen genau wie der grüne, schwarze der weiße Pfeffer vom Pfeffergewächs Piper Nigrum. Die Pfefferfrucht diese Rankgeächses durchläuft eine Reifung von einer grünen unreifen bis hin zur roten, reifen Frucht. Der rote Pfeffer ist der seltenste und teuerste der vier Sorten, da hierfür die vollreifen Pfefferfrüchte per Hand selektiert werden. 

 

Roter Pfeffer aus Kampot

Der Anbau und die Ernte von rotem Pfeffer hat in der südlichen kambodschanischen Region Kampot eine lange Tradition. Bereits im 19. Jahrhundert wurde der begehrte Pfeffer mit Erfolg exportiert und brachte relativen Wohlstand in die Region. Da aber Konsumenten mehr und mehr günstige Pfeffersorten aus anderen Regionen wollten, ging die Nachfrage nach dem teuren roten Pfeffer zurück.

Viele Bauern entschieden sich deshalb, Reis zu pflanzen, da der Anbau wesentlich weniger Aufwand bedeutet und Reis immer benötigt wird. Seit einiger Zeit ist die Nachfrage nach dem roten Kampot aber wieder stark angestiegen, so dass es heute wieder 280 Pfefferplantagen mit jeweils 200
Pfeff erpfl anzen in der Region gibt. Der Anbau und die Ernte des Pfeff ers, der pro Feld einen Ertrag von nur 200 kg pro Jahr ergibt, geschieht in reiner
Handarbeit und ohne Einsatz von künstlichen Düngemitteln und Schädlingsbekämpfern. Mit großer Sorgfalt werden die Früchte sonnengetrocknet und dann nochmals handselektiert, um nicht vollreife Beeren auszusortieren. Der Trocknungsprozess muss schnell erfolgen, da sich die rote Farbe ansonsten zu sehr ins bräunliche färbt.

 

Der Geschmack von rotem Pfeffer

Roter Pfeffer schmeckt nach einer einzigartigen Verbindung aus scharfen und fruchtigbeerigen Noten. Er ist ein vollmundiges Vergnügen. Man kann den roten Pfeffer deshalb auch neben dem Einsatz in der deftigen Küche auch wunderbar für fruchtige Desserts hernehmen.