Faszination Sake

Sake Flasche und Gläser

Sake, und insbesondere Premium-Sake, wird in Europa und den USA immer beliebter. Gründe für die wachsende Popularität des flüssigen japanischen Kulturguts zeige ich euch hier.

Faszination: Zuwendung bei der Herstellung

Wer den Dokumentarfilm "A birth of Sake"  gesehen hat, kann nachvollziehen, welche Faszination die Zuwendung der Produzenten bei der traditionellen Sakeherstellung ausübt. Die Mitarbeiter in der Brauerei widmen sich über Monate komplett der Produktion und schlafen sogar in der Brauerei. Jeder Schritt ist Handarbeit und basiert auf jahrelanger Erfahrung der Mitarbeiter. 

Die Sake-Sommeliere Dagmar Maas erzählte mir von ihrer Lieblingssakebrauerei in Japan. Dort schläft der Toji (der Braumeister) während der mehrmonatigen Produktion nur drei Stunden in der Nacht und selbst diese kurze Schlafzeit unterbricht er in der Mitte, um nach seinem Reis bzw. seinem Sake zu schauen. 

Dies ist das komplette Gegenteil einer industriellen, automatisierten Fertigung, in der Maschinen die Arbeit von uns Menschen übernehmen. Besonders als Großstadtmenschen, die in einer digitalen Welt leben, übt solche Arbeit eine Faszination aus, die mit der Sehnsucht vieler nach Auszeiten auf dem Land vergleichbar ist. 

 

Faszination: Geschmack 

Sensorisch ist Sake ein unheimlich spannendes und vielseitiges Getränk. Er hat laut Dagmar Maas mehr Aromen als Wein und spannt einen weiten geschmacklichen Horizont von herzhaftem Reisgeschmack bis hin zu leichten, fruchtigen und blumigen Noten. Zudem gibt es neben den klassischen Sakesorten auch viele besondere Arten, die das Sakespektrum weiter vergrößern. Fassgelagerte und perlende gehören genauso wie z.B. unfiltriert-milchige Sorten zur vielfältigen Sake-Welt. 

Zudem kann man Sake in unterschiedlichen Temperaturen trinken: von kalt, über Raumtemperatur, bis hin zu erwärmt. Es gibt wohl kein anderes alkoholisches Getränk, das in solcher Vielfalt serviert wird. 

 

Sake und Käse


Faszination: Sake und Essen

Ein japanischer Freund meinte, dass Sake der perfekte Begleiter zu Essen sei. Seiner Meinung nach ist er viel geeigneter als Wein. Wein will oft die Hauptrolle spielen und im Rampenlicht stehen. Sake dagegen ist eher zurückhaltend. Er will nicht dominieren, sondern begleiten. Mein Freund drückte es so aus: "Sake ist der Freund des Essens."  Viele Sakebrauer legen besonderen Wert auf die Balance und die Ausgeglichenheit des Geschmacks, die sich wunderbar mit unterschiedlichsten Speisen verbinden. 

Dank des großen Spektrums an Geschmack passt Sake nicht nur zur klassischen japanischen Küche, sondern auch zur europäischen. Schon mal an Sake und Käse oder Sake und Pizza gedacht? 

Bei der Kombination von Essen und Sake gibt es einen grundsätzlichen Tipp: Sake mit herzhaften Umami- und Reisaromen passen zu herzhaften Fleisch- oder auch Käsegerichten. Leichte, fruchtige Sakesorten mögen leichte Speisen wie Fisch (Sashimi) oder Salate. 

 

Sake ist in der Tat eine faszinierende Welt! Viel Spaß beim Erkunden!

In diesem Sinne, bleibt neugierig!

Euer

Jörn Gutowski
Gründer, TRY FOODS