Warum ist Olivenöl gesund?

Olivenöl einschenken (Foto: Ole Schwarz)

Der Konsum von Olivenöl steigt in Deutschland seit Jahren kontinuierlich an. Neben dem guten Geschmack vieler Olivenöle ist auch die Tatsache, dass Olivenöl gesund ist, einer der Gründe für die wachsende Popularität.

Da aber Olivenöl nicht gleich Olivenöl ist und somit auch nicht gleich gesund ist, möchte ich heute erklären, welche Bestandteile im Olivenöl gesund sind und woran man ein gesundes Olivenöl erkennt. 

 

Einfach ungesättigte Fettsäure: Die Ölsäure  

Fettsäuren lassen sich in die ungesättigten und gesättigten Fettsäuren unterteilen. Die gesättigten kommen besonders häufig in tierischen Fetten (wie Butter oder Schmalz) vor, während die ungesättigten Fettsäuren vor allem in pflanzlichen Fetten enthalten sind. Da der menschliche Körper selber gesättigte Fettsäuren aus Kohlenhydraten umwandeln kann, benötigen, müssen wir diese nicht unbedingt durch Nahrung aufnehmen. Anders sieht es bei den ungesättigten aus. Diese kann der Körper nicht selbst produzieren. Besonders wichtig für die Ernährung ist, dass wir darauf achten, genügend einfach ungesättigte und mehrfach ungesättigte Omega-3 Fettsäuren zu uns zu nehmen.

Olivenöl hat einen besonders hohen Anteil an einfach ungesättigten Fettsäuren. Diese auch Ölsäure genannte Fettsäure ist gesund für uns, da  sie u. a. den Anteil vom unerwünschten LDL-Cholesterin im Blut senkt. 

Da das Erhitzen oder die sonstige Bearbeitung eines Öls keine Auswirkung auf die enthaltenen Fettsäuren hat, ist der Anteil der ungesättigen Fettsäuren gleich, egal ob man ein raffiniertes oder ein kaltgepressten (extra natives) Olivenöl zu sich nimmt.

 Olivenbaum

Sekundäre Pflanzenstoffe

Neben der einfach ungesättigten Fettsäure kann Olivenöl auch unterschiedliche sekundäre Pflanzenstoffe enthalten, die gut für unser Gesundheit sind. Hier ist aber notwendig, unbedingt ein extra natives Olivenöl zu nehmen, da die Pflanzenstoffe durch die Hitze bei der Raffination zerstört werden. 

Der Anteil der sekundären Pflanzenstoffe ist zwar mengenmäßig klein (weniger als 5%), aber ihnen werden trotzdem gesundheitsfördernde Wirkungen nachgesagt. Zu den wichtigsten im Olivenöl vorkommenden sekundären Pflanzenstoffen gehören: Polyphenole, Vitamin E und Sterine. Alle drei sorgen u.a. anderem dafür, dass unsere Körperzellen gesund bleiben. Sterine wirken zudem auch äußerlich gegen Entzüdungen und Trockenheit der Haut. Deshalb wird Olivenöl auch gern in Kosmetika eingesetzt. 

Obst und Gemüse (also auch Oliven) besitzen sekundäre Pflanzenstoffe primär zur Abwehr, z.B. vor Insekten, weshalb sie auch vor allem in und direkt unter der Schale bzw. Haut vorkommen. 

Nicht jedes extra native Olivenöl besitzt die gleiche Menge an sekundären Pflanzenstoffen. So sind Polyphenole Bitterstoffe, die besonders in kräftigen Olivenölsorten (wie z.B. im Coratina-Olivenöl aus Apulien) vorkommen. Pauschal kann man sagen, je mehr das Olivenöl den Geschmack von frischen Oliven (also leicht bitter) besitzt, desto höher der Anteil an Polyphenolen. Neben der Olivensorte spielt auch der Erntezeitpunkt der Oliven eine Rolle. Hier kann man sagen, dass je später die Ernte ist, desto geringer der Anteil an sekundären Pflanzenstoffen. Deshalb schmecken spät geerntete Olivenöle auch meist milder und "buttriger" als früh geerntete Öle.

Die großen industriellen OIlivenölhersteller nehmen gern die spät geernteten bzw. reiferen Oliven, da diese mehr Fett enthalten und somit ertragreicher sind. Allerdings ist die gesundheitliche Wirkung (und meiner Meinung nach auch der Geschmack) wesentlich weniger ausgeprägt. Auch die Sorgfalt bei der Ernte spielt eine wesentliche Rolle. Sobald die Oliven beschädigt sind, sorgen oxidative Porzesse dafür, dass die sekundären Pflanzenstoffe abgebaut werden. Bei industriellen Produzenten werden beschädigte Oliven meist nicht aussortiert, um den Ertrag nicht zu verkleinern. Mehr Quantität bedeutet also wie so oft: weniger Qualität. 

Zusammenfassend kann man also sagen, das besonders extra native Olivenöle, die früh und sorgfältig geerntet werden und kräftig (nach frischen Oliven) schmecken, gesünder sind. 

Wenn ihr mehr über Olivenöle erfahren und verschiedene Sorten nebeneinander probieren möchtet, schaut euch unser TRY Olivenöl Probierset an. Es beinhaltet fünf Spitzen-Olivenöle aus verschiedenen Regionen (von mild bis intensiv) und ein ausführliches Booklet mit vielen Informationen über das flüssige Gold. 

In diesem Sinne, bleibt neugierig!

Euer 
Jörn Gutowski
Gründer, TRY FOODS