Auf dem Bar Convent Berlin

Für den nächsten Halt auf meiner Entdeckungsreise ging es zum Bar Convent Berlin, einer der größten Fachmessen für Spirituosen weltweit.

Alles was Rang und Namen in der Welt der alkoholischen Getränke hat, ist hier vertreten. Hier zeigen sie ihre neuesten Kreationen. Hier lernt man die neuesten Trends kennen. 

Treffpunkt der internationalen Spirituosen-Szene

Der Bar Convent Berlin ist die Spielwiese der internationalen Spirituosen-Szene. An Hunderten Ständen zeigten kleine und große Marken aus aller Welt ihre Getränke! So wurde fleißig gerührt, gestoßen, geshakert, genippt, fachgesimpelt und getrunken.

Es war irre trubelig. Viel Alkohol in Tausenden von Gläsern. Ich sah noch nie so viele Messe-Mitarbeiter, die palettenweise Gläser durch die Räume schoben. Die Geschirrspüler mussten enorm sein!  Wer hier auffallen wollte, musste entweder schon eine coole, bekannte Marke sein oder sich kräftig ins Zeug legen!

Und ich mittendrin mit einem klaren Ziel: mehr über Gin lernen. 

Und es gab Gin, es gab sogar sehr viel Gin: Sellerie Gin, Atomic Gin, Gin aus aller Herren Länder, fertig gemixte Gin-Cocktails aus dem Zapfhahn oder Terroir Gins. Im Handbuch der Messe nahm keine andere Spirituose so viel Platz im Händlerverzeichnis ein. Gefühlt hatte jeder Stand einen Gin im Angebot. Ich wollte aber die wahren Gin-Experten treffen. 

Gespräche mit Gin-Experten

Mein erster Stopp war der Stand von Hammer & Son. Henrik Hammer ist ein weltweit anerkannter Gin-Verrückter. Als Juror auf vielen Gin-Wettbewerben, Gründer einer der ersten Gin-Bars weltweit und Macher von Geranium Gin und Old English Gin kann man Henrik als einen Pionier in der Gin-Welt bezeichnen. Er erklärte mir ausführlich, wie er auf die Idee kam, Geranien für einen Gin zu benutzen und wie er damit eine ganz neue Gin-Kategorie, nämlich die der „floralen Gins“ eröffnete. 

Nächster Halt war die Helsinki Destilling Company, wo mir Mikko Mykkänen den Helsinki Dry Gin, den Gin mit der „skandinavischen Note“, näher brachte. Seine geschmackliche Besonderheit liegt u.a. in den arktischen Preiselbeeren, die dem Gin eine tolle Frische geben. 

Da sich nicht nur Produzenten und Händler, sondern auch Barkeeper aus aller Welt auf der Messe tummelten, erklärte der belgische Buchautor Frédéric Du Bois: „Man sollte heute auf keinen Fall einen komplizierten Cocktail in einer angesagten Bar in Belgien bestellen. Denn alle guten Barkeeper sind gerade hier in Berlin!“ Mit Frédéric, der seine Leidenschaft in seinem Buch "Gin & Tonic" zu Papier brachte, sprach ich fast zwei Stunden über den Charakter von Gin, die Geschichte des Gins, Gin-Trends, Ginsorten, Gin & Tonic und und und. 

Am Ende des Tages hatte ich das Gefühl, der Seele des Gins einen Schritt näher gekommen zu sein. Genug Informationen für das Booklet im TRY Gin Set habe ich auf jeden Fall zusammen. Denn dies war auch nur einer der Stopps auf meiner Entdeckungsreise. Auch auf Gut Basthorst, wo ich den Produzenten vom 5 Continents Gin in seiner Destillerie traf und in Edinburgh, wo ich einen Gin-Making Kurs belegte, sog ich Wissen und Infos rund um Gin in mich auf! Also, freuen Sie sich auf das nächste TRY FOODS Probierset. Noch vor Weihnachten ist es soweit!  

Bleiben Sie neugierig!

Ihr
Jörn Gutowski
Gründer, TRY FOODS 


weitere interessante Artikel

Alle anzeigen